Samstag, 28. März 2015

16.06.2007: Anreise

Endlich Urlaub!
Am Samstag den 16. ist es endlich soweit. Wir können uns offiziell Urlauber nennen. Und nun soll es auch losgehen zu unserem Urlaubsziel, der schönen Mosel.
Nachdem am Freitag die Vorbereitungen schon super geklappt haben (Motorräder startklar gemacht, vollgetankt und Luftdruck überprüft) und dann auch noch unser ehemalige Garagennachbar mir zu Testzwecken seine nicht mehr benötigten Motorradkoffer unentgeltlich für die Reise zur Verfügung stellt, geht es am Samstag um 8.20 Uhr auf die Straße.
Wir haben uns für den Moselort Ediger entschieden und ein Hotelzimmer im Weinhaus Feiden gemietet. Vor uns liegen somit ca 420 Kilometer, die bewältigt werden wollen. Hauptsächlich führt der Weg über die Autobahnen (A7, A5, A 3, A48 und A480) und dann für die letzten Kilometer über Bundes- und Kreisstraßen.

Unterwegs legen wir zwei Tank- und eine Verschnaufpause ein und vertreten uns ein wenig die Beine...

1. Zwischenstopp
2. Zwischenstopp

Grundsätzlich haben wir ziemliches Glück mit dem Wetter. Unsere Anreise ist mit einem Mix aus Sonne und Wolken – aus denen nur ab und zu ein paar Tropfen fallen – begleitet. Leider erwischt uns vorm Hotel dann aber doch noch ein starker Regenguss. Herr Feiden, unser „Heimvater“ ist aber gleich so nett und zeigt uns unser Zimmer und die Garage, in die wir unsere Motorräder während unseres Aufenthaltes abstellen können. Nachdem wir uns der nassen Motorradklamotten entledigt haben und unsere daheimgebliebenen Familien über die gelungene Anreise informiert haben, schauen wir uns erst einmal zu Fuß unseren Urlaubsort an. Ediger ist ein kleiner beschaulicher Weinort mit verwinkelten Gassen und jeder Menge Fachwerkhäuser und Winzergasthöfen.

Winzerort


Um 18.30 Uhr machen wir uns auf zum Abendessen. Wir sind schon ziemlich hungrig und sehr gespannt was uns kulinarisch erwarten wird.
Als Vorspeise gab es dann leckere Gulaschsuppe; zum Hauptgang Rehkeule mit angebratenen Spätzle und Obst und zum Dessert einen großen Eiscafé. Dazu genießen wir natürlich einen Schoppen Wein (Ediger Winzerschoppen – Hausmarke). Gegen 21.00 Uhr fallen wir dann völlig erledigt in unser Himmelbett.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen