Samstag, 28. März 2015

Fischener Käsemarkt, Eichhörnchenwald, Neuschwanstein


Gestern war das Wetter wieder nicht so toll und ziemlich kühl, so ca. 11°C.
Wir entschieden uns also wieder einmal für den Bus und fuhren nach Fischen. Dort fand ein Käse- und Handwerkermarkt statt, den wir uns anschauen wollten.
Die Eröffnung des Marktes wurde traditionell mit einem Hafflinger durchgeführt. Diese Pferde wurden früher dazu genutzt, den Käse u.ä. von den Alpen herunter ins Tal zu bringen:



Gleich neben dem Ort befindet sich ein kleines Wäldchen. Da hier ein Cache versteckt liegt, machten wir uns auf den Weg dorthin.
Hier laufen sehr viele süße Eichhörnchen herum. Sie sind so an die Menschen gewöhnt, dass sie ganz nah an einen herankommen und auch schon mal am Bein hochkraxeln, um evtl. gefüttert zu werden:





Leider sind die Kleinen trotz allem recht flink und so klappt das Fotografieren nicht wirklich. Hier hätte ich noch gut und gerne einige Zeit länger verbringen können, um die Eichhörnchen zu beobachten, aber das Wetter war leider nicht einladend. Dann haben noch schnell den Cache gehoben und sind noch ein wenig über den Markt geschlendert. Dann ging es wieder “nach Hause”.
Heute stehen wir endlich wieder bei Sonnenschein auf. Auf dem “Hausberg” liegt ein wenig mehr Schnee als an den Tagen zuvor:


Nach dem Frühstück satteln wir unsere Motorräder und machen uns auf den Weg Richtung Füssen. Heute wollen wir uns Schloss Neuschwanstein ansehen. Wir fahren erst einmal Richtung Sonthofen und halten uns dann Richtung Bad Hindelang. Dann geht es weiter über Oberjoch - und damit den Pass -. Diese “Pass-Straße” macht richtig Spaß. Schöne ausgebaute Straße und toller Asphalt. So sollten alle “Pass-Straßen” aussehen!
Weiter geht es nach Österreich über Pfronten und Vils. Dann überqueren wir den Lech. Jetzt noch schnell günstig tanken (1,55 € der Liter Super Benzin) und dann geht es wieder nach Deutschland. Wir kratzen Füssen und biegen dann schnell nach Hohenschwangau ein. Hier parken wir an einem perfekten Motorradparkplatz; kostet zwar 2,00 €/Bike, aber hier stehen wir wenigstens auf gepflasterter Fläche und abgeschirmt von den Autoparkplätzen.
Nachdem wir die Tickets gekauft haben, machen wir uns auf den Aufstieg. Wir entscheiden uns für die kürzeste Strecke. Diese ist allerdings auch die steilste und so kommen wir recht durchgeschwitzt am Schloss an.
Hier machen wir noch ein paar nette Bilder, bevor wir ins Schloss hineingehen:




Im Schloss sind leider Fotoapparate verboten, aber egal. Die Führung machen wir auf jeden Fall mit, wenn man schon einmal hier ist. Am besten gefällt uns der Thronsaal - auch wenn der Thron fehlt :).
Gute 40 Minuten dauert die Führung und der Weg nach draußen. Jetzt noch einen Kaffee trinken und ein kleines Souvenir kaufen. Dann geht es wieder bergab.
Unser Freund Uwe kommt heute zu uns gestoßen und wir haben den Motorradparkplatz als Treffpunkt ausgemacht.
Nach kurzer Begrüßung machen wir uns auf den Nachhauseweg. Wir fahren den gleichen Weg zurück, den wir auch gekommen sind. Leider hat es sich immer mehr zugezogen; die Wolken kommen mehr und mehr tiefer ins Tal und es wird merklich kühler. Also nichts wie heimwärts.

Mal sehen, wo wir morgen hinfahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen