Dienstag, 14. Juni 2016

Olbia-Padru-Arbatax

Nach dem Frühstück geht es endlich los.
Gegen 9.00 Uhr werden wir im Hotel abgeholt und nach Padru zu unseren Motorrädern gebracht.  An der Garage angekommen, wissen wir auch, wovon Anja gesprochen hatte, als sie meinte, wir sollten unsere Motorräder von den Männern herausfahren lassen.
Die Ausfahrt ist sehr steil und gleich oben verläuft die Hauptstraße....aargh.
Ok. Dass lassen wir doch gerne die Männer ran ;)
Dirk und Karle sind so lieb und fahren unsere und die Motorräder der anderen Mädels aus der Garage hinaus und so läuft schon einmal der Start reibungslos.  Dann heißt es umziehen und das Gepäck wieder ans Mopped rödeln. Ein paar der Moppeds werden dann noch schnell an der gegenüberliegenden Tankstelle befüllt und dann geht es endlich los!




Dirk hat eine Tour ausgearbeitet, die uns via sardische Berge nach Arbatax führt. 


© garmin basecamp

Und alleine diese Tour macht schon Spaß und wir stimmen uns schon mal auf die kurvigen Straßen ein.
Hinter Dorgali fahren wir über eine schöne Serpentinenstraße hinab ans Meer in den Ort Cala Gonone. Hier ist es allerdings sehr touristisch und relativ voll. Ist nicht so wirklich meins.
Am Hafen legen wir dann noch eine Essenspause ein und danach suchen und finden wir unseren ersten Cache auf Sardinien. Nichts Spektakuläres, aber das Italien-Souvenir sollten wir sicher haben ;).

Dann geht es weiter. Zurück über die Serpentinen führt der Weg weiter über die N 125 bis nach Arbatax auf den Campingplatz Telis, wo wir unser Quartier für die nächsten Tage aufschlagen.
Am Eingang begrüßen uns auch schon Kadda und Gert, Bembel und Dana sowie Case, die separat mit Auto und Anhänger bzw. ganz mit mit dem Motorrad (Case) angereist sind.

Jetzt heißt es einchecken. Uns wird via Golfcar unsere Unterkunft sowie die Garage für die Motorräder gezeigt. Dann schnell auspacken, Wasserhaushalt auffüllen und schon geht es zum Willkommensbierchen in die "Strandbar".

Den restlichen Abend lassen wir dann im angegliederten Restaurant bei Pizza und Wein ausklingen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen