Drei-Schluchten-Tour


Heute wollen wir die Drei-Schluchten-Tour unter die Füße nehmen. Bei den drei Schluchten handelt es sich um die Wutach-, Gauchach- und Engeschlucht. Die Strecke umfasst nur ca. 9 km, aber aufgrund ihrer beeindruckenden Natur wird sie sicher einige Zeit in Anspruch nehmen.

Wir starten unsere Tour an der Wutachmühle. Am dortigen Wanderparkplatz lassen wir den Wagen stehen und los geht es in die Gauchachschlucht. Diese Schlucht ist eine Seitenschlucht der Wutach. Der Weg entlang des klaren Bergbaches fasziniert mit seinen steilen Waldhängen, Felswänden und Wasserfällen. Eine wirklich kleine, aber feine klammartige Schlucht, die uns sofort begeistert.


© S. Tietke-Weihrauch

© S. Tietke-Weihrauch

© S. Tietke-Weihrauch

Weiter geht es am Naturfreundehaus Burgmühle – an dem wir nicht einkehren – vorbei und weiter entlang des Wanderwegs, der bald nach links abbiegt in die Engeschlucht führt. Hier ist der Name Programm. Auf immer schmaler werdendem Weg, der teils über steile Treppen oder matschige Abschnitte führt, schrauben wir uns hinauf und irgendwie werden wir das Gefühl nicht los, dass ein falscher Schritt einen Absturz zur Folge hätte.  

© S. Tietke-Weihrauch


© S. Tietke-Weihrauch


Als uns die Engeschlucht wieder gesund und munter ausspuckt, sind wir beide froh, dass nichts passiert ist. 
Über einen kurzen Wiesenabschnitt nähern wir uns der Drei-Schluchten-Halle (einem Veranstaltungszentrum). Hier finden wir ein super Plätzchen für unsere Rast und so genießen wir die Ruhe und Sonne in vollen Zügen und lassen die bisherige Strecke noch einmal Revue passieren.

© S. Tietke-Weihrauch

Einige Zeit später setzen wir unseren Weg fort. Wir wandern an der „Alten Saatschulhütte“ vorbei und waldeinwärts, hinab in die dritte und für heute letzte Schlucht, die Wutachschlucht.

© S. Tietke-Weihrauch

© S. Tietke-Weihrauch

Immer entlang des Flusses und der beeindruckenden Felswände bewundern wir die Natur, und was diese so tolles geschaffen hat. 

© S. Tietke-Weihrauch

An der Kanadierbrücke vorbei gelangen wir dann auch bald an unseren Ausgangspunkt, der Wutachmühle.



Kommentare